Ein Meer ist eine zusammenhängende Wassermasse der Erde. Meereswasser macht 71 Prozent der Erdoberfläche aus. Es gibt drei Weltmeere: Pazifik, Atlantik und den Indischen Ozean.  Sie werden auch Ozean genannt.

Zu den Neben-Meeren gehören Binnen-Meere (nur schmale Verbindung zum offenen Weltmeer), Mittel-Meere (zwischen Kontinente liegend) und Rand-Meere (am Rand eines offenen Ozeans, durch Halbinseln oder Inselketten von diesem getrennt).

Der durchschnittliche Salzgehalt von Meerwasser beträgt 3,5 Prozent. Es entstand durch den Jahrmillionen währenden Regen, der die Erde in einen Wasserplaneten verwandelte. Der Regen löste er auch ungeheure Mengen von Salzen aus der Erdkruste. Bäche und Ströme spülten sie ins Meer. Da aus dem Weltmeer jährlich eine Wasserschicht von über einem Meter Dicke zu Wolken verdampft, das Salz jedoch zurückbleibt, speicherten die Ozeane im Laufe der Zeit 48 Billiarden Tonnen Salz.

Was unterscheidet Meere von Ozeanen?

Meere sind kleiner als die riesigen, miteinander verbundenen Ozeane. Viele Meere gleichen großen Buchten eines Ozeans, andere sind zwischen Ländern eingeschlossen und von den Ozeanen abgetrennt. Es gibt ungefähr 80 Meere. Die größten sind das Mittelmeer, die Nordsee, das Rote und das Schwarze Meer. Das kleinste ist das Tote Meer.


(Einer der in mindestens einer Woche des Jahres 2004 am häufigsten verwendeten Begriffe in deutschen Suchmaschinen)

-Siehe auch:
"Meeres" findet sich im UNSPSC Code "21111601"
  Meeres Brutplatz Vorrichtung


Buchliste: Meer