Der Tischkicker ist ein Sportgerät, bei dem die Spieler mittels an drehbaren Stangen befestigten Spielfiguren versuchen, einen Ball ins gegnerische Tor zu schießen.

Jeder Kneipengänger kennt Tischfußball. Egal ob traditionelle Eckkneipe oder stylischer Club, ein Tischkicker Fußballtisch darf nirgendwo fehlen. Von der Kneipe haben Kickertische ihren Siegeszug in die Betriebe der Digital-Economy und auch in die Privathaushalte gestartet. Ob mit Freunden oder der Familie, als Hobby oder als professioneller Tischkick-Sportler: Tischfußball hat viele Fans. Seit 2010 ist Tischfußball offiziell als Sport anerkannt. Meisterschaften werden schon seit dem Ende der 1970er Jahre ausgetragen. Mit der großen Beliebtheit von Tischfußball geht auch eine große Anzahl von Kickertischen unterschiedlicher Preisniveaus einher.

Beim Tischkicker treten zwei oder vier Spieler gegeneinander an. Ziel des Spiels ist es, wie bei großem Bruder Fußball, den Ball in das Tor des Gegners zu befördern. Analog zum großen Fußball gibt es auch hier pro Mannschaft 11 Spielfiguren, die in einer festen Anordnung an Spielstangen befestigt sind. Das Spielfeld befindet sich innerhalb eines Kastens auf einem Tisch. An den Rändern dieses Kastens befinden sich Löcher für die in der Regel 8 Spielstangen, 4 pro Team oder Spieler, die von außerhalb durch Drehung bedient werden. Die 4 Stangen je Team werden ähnlich besetzt, wie die strategischen Ketten einer echten Fußball-Elf. Die Torwartstange mit einer Figur als erstes, dann folgt die Verteidigerreihe mit 2 Figuren. Die Mittelfeldreihe ist mit 5 Figuren die zahlenmäßig stärkste Stange und schließlich folgt noch die Stürmerreihe mit 3 Figuren.

Eine der wichtigsten Disziplinen ist das Doppel, bei dem je 2 Personen gemeinsam in einem Team spielen. In der Regle bedient dann der Verteidiger des Teams den Torwart und die Stange mit den beiden Verteidigern und der zweite Teamspieler wird zum Stürmer, der die Mittelfeldstange und die drei Stürmer bedient. Bei der Bedienung der Stangen gibt es verschiedene Techniken, z.B. die defensive Spielweise, die sich im Blocken und Halten des Balls äußert, und die Offensiv-Spielweise, die sich durch große Pässe und harte Schüsse auszeichnet. Gute Spieler/innen haben ein großes Maß an FeinmotorikHand-Augen-Koordination und Reaktion.

You have no rights to post comments