Online Lernportale für Schüler sind Plattformen im Internet, auf denen Schüler lernen und ihr Wissen erweitern können.

Während der Corona-Pandemie mussten viele Schüler/innen von zu Hause aus lernen. Nicht zuletzt weil viele Schulen mit der Bereitstellung von adäquaten Lerninhalten anfänglich große Schwierigkeiten hatten, haben Online-Lernportale und Lern-Apps ein großen Aufschwung erlebt. Sie ermöglichen, z.T. gegen Bezahlung, z.T. auch kostenlos, den Schulstoff in vielen Fächern wie z.B. Physik, Mathematik, Chemie u.a. online am PC oder Tablet nachzuarbeiten und sind dabei geduldiger als jede/r Lehrerin.

Egal ob man das 1x1 online lernen möchte oder ob es um komplexere Themen wie z.B. Elektrizität online lernen geht – Online Lernportale für Schüler/innen gibt es inzwischen zahlreich und sie geben Schülern die Möglichkeit, das erlernte Wissen mit Hilfe von Übungen und Lernspielen weiter zu vertiefen oder sich Nicht-Verstandenes mittels Lernvideos erklären zu lassen. Im Netz lässt sich die ganze Fülle des Schulstoffs zum Nachlernen finden, man muss nur das richtige Portal für seine Lern-Bedürfnisse finden.

Bei der Suche nach dem richtigen Portal sollte man diese Faktoren prüfen:

  1. Angebot & Preise: Bietet das Lern-Portal über ein breitgefächertes Angebot hinsichtlich Fächer, Übungen und Lernmethoden? Wie gut sind die Konditionen, zu denen das Lernangebot genutzt werden kann? Viele Portale finanzieren sich über Werbeeinblendungen und die Nutzung selbst ist kostenlos.
  2. Qualität des Lernangebots: Wie verständlich werden Lerninhalte über das Portal vermittelt? Wie abwechslungsreich und motivierend ist der Mix aus Wissensvermittlung, Übungen und Lern-Videos?
  3. Komfort & Service: Wie komfortabel ist die Website zu nutzen? Wie stark behindern Werbeeinblendung bzw. wie transparent sind bei kostenpflichtigen Portalen die Konditionen dargestellt? Welche Kontaktmöglichkeiten gibt es?

Lernen via App – auf dem Smartphone oder Handy

Leider hat nicht jede/r Schüler/in eine PC zu Hause, aber ein Smartphone haben fast alle. Auch wenn ein Handyscreen sicher kein guter Ersatz für einen großen PC-Bildschirm ist, so ist es doch für viele benachteiligte Kinder der einzige Weg, online den Lernstoff nachzuholen. Lern-Apps gibt es viele. Sie sollten auf den gängigen Betriebssystemen für iPhone und Android laufen und sich an verschiedene Lerntypen durch Ergebniskontrolle und geeignete Lernvorschläge anpassen können. Ansonsten gelten für sie die gleichen Qualitäts-Kriterien, wie oben für die Lernportale genannt.

You have no rights to post comments