Do it yourself (DIY) ist ein Begriff aus dem Englischen und bedeutet etwa "Mache es selbst". Damit wird einen Bewegung beschrieben, bei der der Endverbraucher nicht mehr die Serviceleistungen von Handwerkern in Anspruch nimmt, sondern Dinge selbst repariert oder gar bestimmte Produkte selbst erstellt. Infolge dieses Trends entstanden die großen Baumärkte und Heimwerkermärkte.

5 neue Do-it-yourself-Trends

Do-it-yourself bedeutet etwas selbst zu fertigen und das meist mit wenig Aufwand, aber tollem Ergebnis. Bereits seit den 50er-Jahren ist DIY nicht aus dem kreativen Schaffen der Gesellschaft wegzudenken. Angefangen mit der Idee, die festen Strukturen der Arbeitswelt und der Gesellschaft aufzubrechen, wird es heute eher als Ausgleich oder Kleinunternehmertum betrieben. Wir stellen hier einige der aktuellen Trends vor. Nachmachen unbedingt empfohlen!


Was steckt hinter einem Trend?


Der Begriff Trend kommt aus dem Englischen und beschreibt eine beginnende Veränderung – in welcher Form auch immer: Werte, Lebensstile, Bewusstsein. Der Trend des DIY ist wie beschrieben ein Produkt der Nachkriegszeit, hält sich aber bis heute, da Wandel ein ständiger Begleiter der Gesellschaft ist und produktiver Ausgleich immer gefragt bleibt. Schließlich macht das Selbermachen stolz, glücklich, kreativ und vor allem selbstbewusst. Um bestimmte Trends zu starten, nutzen viele Blogger oder Kreative hierbei externe SEO Leistungen, um schließlich bei potenziellen Followern automatisch angezeigt zu werden. Nichtsdestotrotz sind einige der neuen DIY-Trends absolute Empfehlungen. Sie machen Spaß und sind außerdem mal etwas anderes.

Was sind die aktuellen DIY-Trends?

Trends zum Nachmachen gab es schon immer und wird es immer geben. Früher waren es Batik-Shirts oder Seifen selbst machen. Jetzt wird es immer kreativer. Folgende Trends sind auf jeden Fall das Ausprobieren wert:

  • Makramee: Es ist eine aus dem Orient stammende Art des Knüpfens und wird gerade derzeit für viele Boho-Looks verwendet.
  • Schmuck: Vor allem Kristalle werden hier zu Ohrringen, Ringen oder Ketten verarbeitet.
  • Reiswasser: Als Top-Pflegetipp aus Asien für gesundes Haar einfach abends Reis in Wasser legen, am nächsten Tag das Wasser abfüllen und in den Kühlschrank stellen. Beim Haarewaschen kann das Reiswasser als Conditioner ohne Ausspülen verwendet werden.
  • Upcycling: oder „aus Alt mach Neu“. Hier geht es darum, herumliegenden Materialien einen neuen Sinn zu geben. Alte Autoreifen können zu tollen Gartentischen und Stühle zu Wandregalen werden.
  • Sticken: Mit modernen Farben und Formen wird diese kreative Arbeit aber neu erfunden und bringt sehr viel Spaß.

Für alle diese Trends gibt es im Netz bereits viele Anleitungen. Viel Spaß beim Nachmachen! Der Kreativität sind in jedem Fall keine Grenzen gesetzt.

You have no rights to post comments