Hanf (lateinisch: Cannabis sativa L.) ist eine uralte Kulturpflanze. Seit Tausenden von Jahren wird sie für unterschiedliche Zwecke genutzt. So lassen sich aus den Pflanzenfasern Seile und Textilien herstellen, die Samen sind essbar und ölhaltig. Beim Hausbau wird Hanf als ökologischer Dämmstoff genutzt.

Seit Jahrtausenden sind die Wirkstoffe des Hanf CBD und THC außerdem als medizinische Heilmittel bekannt. Erst in unserer Neuzeit ist Hanf durch seine Wirkung als Droge, in Form von Haschisch oder Marihuana, in Verruf geraten.

Der Hanf ist eine einjährige zweikeimblättrige Pflanze. Ursprünglich ist Hanf eine zweihäusige Pflanze, das heißt, dass es weibliche und männliche Pflanzen gibt. Die männlichen Pflanzen bestäuben die weiblichen, welche wiederum die Samen bilden. Werden sie nicht befruchtet, bilden sie samenlose Blütenstände. Auf dem Markt gibt es einhäusige Pflanzen (auch Hermaphroditen genannt), welche gleichzeitig weibliche und männliche Blüten haben. Hanf hat keine besonderen Ansprüche an die Vorfrucht, hat aber dank seiner Pfahlwurzel einen guten Vorfruchtwert. Es empfiehlt sich eine dreijährige Anbaupause. Hanf ist anspruchslos und robust.

Verantwortlich für den unterschiedlichen Einsatz der Hanfpflanze sind dessen Cannabinoide. In der Hanfpflanze hat man bisher über 100 von ihnen entdeckte. Die wohl bekanntesten Cannabinoide, die aus Hanf gewonnen werden sind Cannabidiol, oder kurz CBD genannt, und das Tetra-Hydrocannabinol, kurz auch THC genannt. Während THC psychoaktiv wirkt, übt CBD vielfältige, unterstützende Einflüsse auf das Wohlergehen aus, ohne berauschende Effekte. Der hohe Entspannungsfaktor steht im Vordergrund.

Damit man CBD Produkte legal erwerben kann, ist es notwendig, dass der THC-Wert unter der in den meisten Ländern gesetzlich erlaubten Grenze von 0,2 % THC liegt. Je nach Land kann der vorgegebene Grenzwert variieren.

Die CBD-Produktpalette ist schier unbegrenzt – von Tees über Kosmetika bis zu diversen Nahrungsmitteln, wie CBD-Öl. Sogar im Drogeriemarkt findet man sie, zum Beispiel als Kaugummis oder Drops. Der Firma CBD Vital ist es beispielsweise 2021 gelungen mit einem neuartigen CBD Nasenspray, ein erstes CBD-Medizinprodukt registrieren zu lassen. Mit dem CBD Nasenspray beweist das Unternehmen, dass die Hanfpflanze eine nachhaltige und vor allem wichtige Position auch im Medizinsektor einnimmt.

You have no rights to post comments